Seit Mittwochabend habe ich nun mein neues Netbook von Acer. Das Aspire One 521 mit einem AMD Athlon II Neo K125 mit 1,7GHz, 1GB DDR3 SO DIMM Arbeitsspeicher, einer 250GB Festplatte von Western Digital (5400 U/min, 8MB Cache), Wlan mit bgn Unterstützung, Bluetooth 3.0, einer ATI Radeon HD 4225 mit 336MB Grafikspeicher (dediziert), 100Mbit Lan, HDMI und VGA Ausgang.
Natürlich besitzt es auch 3 USB 2.0 Ausgänge, einen Kartenleser, Mikrofo Eingang, Stereo Ausgang, Stereo Lautsprecher, ein 10.1″ Display, eine Webcam, Mikrofon, Multitouch Pad (mittlerweile bei den meisten Notebooks & Netbooks vorhanden) usw.
Die Liste ist lang, für mehr Informationen und einen Test könnt ihr z.B. bei Netbookcheck schauen.

Ich bin bis jetzt zufrieden und muss sagen, dass es doch eine erstaunliche Leistung hat, im Vergleich zu meinem alten IBM ThinkPad R40 mit 1,4 GHz, 512MB Ram und einer alten ATI Grafikkarte.
Jedoch merkt man es dem kleinen Acer an, dass es nur 1GB Ram hat. Deshalb sollte man viele unnötige Funktionen von Windows 7 Starter (Ja das Laptop wird mit Windows 7 Starter ausgeliefert, was aber eigentlich kein Hindernis darstellt. Ok man kann den Hintergrund nicht ändern, aber ich habe gehört, dass es möglich sei.) deaktivieren. Z.B. die Designs, welche eh nicht verändert werden können. Zwar sieht es aus wie ein Windows 98 mit einigen Windows 7 Schaltflächen, aber Windows verbraucht auf jeden Fall weniger Ram. Auch viele Programme die von Acer mitgeliefert werden, wurden von mir ohne Gnade deinstalliert. Ich bleibe bei Avira Antivir, Pidgin, Thunderbird und Firefox.
Genauso die ganzen sinnlosen Testversionen von schlechten Spielen. Da Counter-Strike 1.6, Wolfenstein Enemy Territory und noch andere Spiele auf dem Netbook auch laufen (70 fps bei CS 1.6 und WolfET), benötigt man nicht solche Abzock-Demoversionen.

Der Akku hält auch eine beachtliche Zeit von mind. 7 Stunden bei normalem Betrieb. Da ich immer irgendwas installiert habe, Videos geschaut habe in Full HD, etc. kann ich über die maximale Laufzeit nichts sagen. Je aufwendigere Dinge man macht, desto kürzer hält der Akku. Das sollte jedem klar sein. Die Lautstärke des Aspire One hält sich auch in Maßen. Die Festplatte hört man nicht bis kaum, der Lüfter läuft im Akkubetrieb auch möglichst selten, nur im Netzbetrieb kann es manchmal nerven. Stellt man jedoch die Energiesparoptionen von Windows um, kann man dies auch ändern, indem man die Lüfter auf „Passiv“ stellt. Bedeutet: Sie laufen möglichst nicht, nur wenn es sein muss. Da ich jedoch kein Problem mit dem leisen Geräusch habe, da es spätestens bei YouTube Videos, Spielen oder Musik untergeht, lasse ich die Einstellungen beim Standard.

Genauere Berichte über das Verhalten des Displays in der Sonne etc. werden vllt. noch folgen, jedoch scheint aktuell die Sonne eher selten und das Wetter lädt nicht gerade zum draußen sitzen ein.

Grüße
iNaD