Mein letzter Post handelte von der Biodiversität und weshalb diese nicht in der Schule unterrichtet wird. Da ich zur Zeit ziemlich auf Kriegsfuß mit der Schule stehe, da unsere Bildungspolitik hier in SH anscheinend vor die Hunde geht, mache ich mir immer wieder Gedanken, wie man die Schule verbessern könnte.
Da fällt mir sofort etwas auf. Hauswirtschaftslehre! Die meisten Haupt- und Realschüler haben Hauswirtschaftslehre als Fach und lernen dort ein paar Grundlagen fürs Leben. Ich kenne viele die selbst auf dem Gymnasium diesen Unterricht gerne gehabt hätten und auch gebraucht, da deren Eltern viel arbeiten und somit nicht wirklich solche Dinge beibringen können. Natürlich kann man die Schule nicht für alles verantwortlich machen, aber ein paar Lebenswichtige Dinge sollte sie schon lehren (Nein Integralrechnung zählt nicht dazu. Sie ist zwar praktisch, aber überlebenswichtig nun nicht ;)).
So kam ich auf die Überlegung, was nun passiere, wenn ich mit der Schule fertig bin und mein Studium abgeschlossen habe, bzw. mit meiner Freundin zusammenziehen sollte. Ich bräuchte alle möglichen Versicherung. Hausrat, Haftpflicht, Kranken usw. usw.
Jedoch woher weiß ich, was ich wirklich benötige, wofür was gut ist und wie ich das ganze überhaupt mache? Das wäre eines der Fächer, die mir persönlich wirklich fehlen.
Was soll ich als Naturwissenschaftler mit Latein? Hauswirtschaftslehre (+ Versicherungen etc. „Lebenslehre“ könnte man es nennen :)) hätte einen größeren Sinn, da es nicht heißen muss, dass man alles kann, nur weil man intelligent ist!

Grüße iNaD